Scroll to top

Gespräch mit Chef: Deine erfolgreiche Strategie für Vorgesetzte

Lief dein letztes Gespräch mit deinem Chef richtig schlecht oder wurdest du in die Mangel genommen?

 

Wirst du unruhig, wenn du an den nächsten Termin mit deinem Chef denkst?

 

Kommen in dir negative Gefühle hoch, wenn du deine berufliche Zukunft denkst?

Warum dich deine Gedanken bereits schon vor deinem Gespräch mit deinem Chef voll im Griff haben

Dein Arbeitstag hat begonnen. Du sortierst deine Unterlagen und bereitest dich auf die anstehenden Gespräche mit deinen Kunden, Geschäftspartnern und deinen Kollegen vor.

 

Du bist motiviert und freust dich auf das, was vor dir liegt. Dein Telefon klingelt und du schaust beschwingt auf das Display. Dort steht die Nummer deines Chefs. Dein Gesichtsausdruck verändert sich schlagartig und dein Körper ist auf einmal in voller Aufruhr.

 

Du nimmst den Hörer ab und wartest ab, was passiert. Deine Gedanken drehen sich wie verrückt und dir gehen die folgenden Gedanken durch den Kopf:

  • „Was will er von mir?“
  • „Habe ich was falsch gemacht?“
  • „Ist er mit meinen Zahlen unzufrieden?“

 

Die Sekunden, die vergehen, kommen dir wie Minuten vor. Du bist innerlich in voller Aufruhr und deine negativen Gefühle haben dich voll im Griff. Alleine der Gedanke an deinen Chef versetzt dich in Alarmbereitschaft.
Ohne, das wirklich etwas geschehen ist (weil du ja noch nicht einmal weißt, was dein Chef von dir möchte), befindest du dich schon in Alarmbereitschaft.

20-Gespräch mit Chef Gespräch mit Chef Probleme 4

Dein Gehirn sendet Botenstoffe in deinen Körper, die dazu führen, dass Stresshormone ausgeschüttet werden. Diese sorgen dafür, dass du sofort deinen Körper spürst. Der Stress zeigt sich in körperlichen Symptomen, wie:

 

  • erhöhter Puls
  • flache Atmung
  • schneller Herzschlag
  • Zittern deiner Stimme

 

Dein Körper macht sich für schnelle Reaktionen bereit – „Kampf“ oder „Flucht“. Diese Mechanismen stammen aus der Steinzeit, wo du vor wilden Tieren davongelaufen bist. Heute zeigst du diese Reaktion bereits, durch den Anruf deines Chefs.

 

Du reagierst bereits, ohne zu genau zu wissen, worum es eigentlich geht.

 

Endlich sagt dein Chef, was er möchte und er bittet dich um ein Gespräch. „Oh Gott, was will er denn?“. Du traust dich nicht zu fragen, legst auf und deine Gute-Laune ist wie weggeweht.

Weshalb es enorm wichtig ist, vor Gesprächen mit deinem Chef einen kühlen Kopf zu bewahren

Wenn du dich bereits durch das Telefonklingeln oder durch eine E-Mail von deinem Chef verunsichert fühlst, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass dein Chef ein Vorgesetzter und keine Führungskraft ist.

 

Vorgesetzter:

  • ist an der Zielerreichung = an der Sache interessiert
  • ihm ist es wichtig, dass ER gut dasteht und er das Lob für die Teamleistung bekommt
  • er fördert Einzelkämpfer
  • Anerkennung der Arbeit von Einzelnen findet nicht statt, er weist eher auf Fehler hin

 

Führungskraft:

  • ist an den einzelnen Menschen in seinem Team interessiert
  • Verhalten gegenüber seinem Team findet auf Augenhöhe statt
  • Teamerfolge stehen bei ihm im Vordergrund
  • er fördert und motiviert die einzelnen Teammitglieder
  • direkte Anerkennung durch regelmäßiges Feedback

 

Es gibt unterschiedliche Trigger, die in dir ausgelöst werden, sobald dein Chef dich kontaktiert:

  • 1. Du hast bereits schlechte Erfahrungen mit deinem Chef gesammelt (z.B. du bist in die Mangel genommen worden)

  • 2. Deine Kollegen erleben schlechte Gespräche mit deinem Chef

  • 3. Dein geringes Selbstwertgefühl führt dazu, dass du dich sofort verunsichert fühlst, sobald dein Chef dich um ein Gespräch bittet

  • 4. Du hast Angst deinen Job zu verlieren

20-Gespräch mit Chef Gespräch mit Chef Probleme 2

1. Du hast bereits schlechte Erfahrungen mit deinem Chef gesammelt (z.B. du bist in die Mangel genommen worden)

 

Deine schlechten Erfahrungen in Gesprächen mit deinem Chef in deiner Vergangenheit führen dazu, dass du diese negativen Erfahrungen erneut erlebst, sobald dein Chef dich kontaktiert. Dieses Erleben führt dazu, dass du dich schlecht fühlst, bevor überhaupt ein Gespräch stattgefunden hat. Es ist hier für dich total wichtig zu verstehen: Deine Erfahrungen aus der Vergangenheit haben (noch) nichts mit deinem neuen Gespräch zu tun!

 

Du denkst jetzt vielleicht, dass sich sowieso nichts ändern wird und du Recht haben wirst mit der Einschätzung, dass das Gespräch mit deinem Chef schlecht laufen wird.

 

Wenn du das glaubst, dann wird es genauso kommen, weil du die Umstände (unbewusst) erschaffst, die dazu führen werden. Es wird genau das passieren, was du denkst!

 

Du wirst niemals deinen Chef verändern können. Doch du kannst dein Verhalten in den Gesprächen verändern.

 

 

2. Deine Kollegen erleben schlechte Gespräche mit deinem Chef

 

Die Gespräche von Vorgesetzten mit ihren Mitarbeitern laufen in ähnlicher Form ab. Das liegt daran, dass der Vorgesetzte die Sache in den Vordergrund stellt und nicht den Mitarbeiter mit seinen individuellen Bedürfnissen. Der Austausch mit deinen Kollegen führt dazu, dass du dich verstanden fühlst.

 

Auch wenn dich das in den Momenten erleichtert, weil du ja nicht alleine dastehst, bringt dich das für zukünftige Gespräche mit deinem Chef definitiv nicht voran.

 

Natürlich kannst du dich weiterhin davon beeinflussen lassen. Das führt allerdings dazu, dass du keine besseren Gespräche mit deinem Chef erleben wirst, weil du daran glaubst, dass die Gespräche mit deinem Chef generell schlecht laufen (müssen).

 

 

3. Dein geringes Selbstwertgefühl führt dazu, dass du dich sofort verunsichert fühlst, sobald dein Chef dich um ein Gespräch bittet

 

Du hast in deiner Kindheit gelernt, dass du nicht genug bist, du Dinge falsch machst oder das du perfekt sein musst, um eine Anerkennung zu bekommen. Diese Erfahrungen haben dazu geführt, dass sich ein geringes Selbstwertgefühl in dir entwickelt hat.

 

Du traust dir wenig zu und das führt dazu, dass du dich sofort verunsichert fühlst, wenn dein Chef dich um dein Gespräch bittet. Du gehst in die Gespräche mit einer „kleinen Haltung“ herein, was dein Chef sofort merkt. Deine Verunsicherung suggeriert dir, dass die Gespräche schlecht laufen werden. Und genau das passiert dann auch.

 

Denn das, was du glaubst, wird auch geschehen. Ob du das möchtest oder nicht.

 

 

4. Du hast Angst deinen Job zu verlieren

 

Der Gesprächstermin mit deinem Chef löst in dir tief verwurzelte Ängste aus. Es treten unterschiedliche Ängste an die Oberfläche, die in dir für eine große Verunsicherung sorgen.

 

Du hast große Angst, deinen Job zu verlieren. Diese Angst führt dazu, dass du dich klein, unsicher und angreifbar fühlst. Der Gedanke an deinen möglichen Jobverlust löst Panik in dir aus. Diese Panik führt dazu, dass du bereits nach Fehlern suchst, die du gemacht haben könntest.

 

Dein Fokus verändert sich weg von deiner hervorragenden Arbeit hin zu deiner Angst, deinen Job zu verlieren. Du gehst mit einer Haltung in das Gespräch, die von Unsicherheit beherrscht ist. Das merkt dein Chef auf einer unbewussten Ebene.

Deine 4 Schritte Strategie für das erfolgreiche Gespräch mit deinem Vorgesetzten

Um in zukünftigen Gesprächen mit deinem Chef souveräner und gelassener aufzutreten, gibt es 4 einfache Schritte, die dich zu mehr beruflichem Erfolg in schwierigen Gesprächen führen.

 

1. fachliche Vorbereitung

 

Wenn dich dein Chef um ein Gespräch bittet und du dich von dem ersten Schreck erholt hast, suche erneut Kontakt zu ihm. Das kannst du mit einem kurzen Telefonat erledigen oder du kannst ihm eine E-Mail schreiben.

 

Frage ihn:

  • Was der genaue Inhalt des Gespräches ist: Wenn er dir eine Antwort gibt, die du nicht verstehst, frage nochmal nach, solange, bis du eine Antwort hast, die du verstehst
  • Wieviel Zeit er für das Gespräch eingeplant hat (das hilft dir in deiner weiteren Vorbereitung)
  • Welche Inhalte zu dem Termin vorbereiten kannst

 

Signalisiere ihm, dass du durch eine gute Vorbereitung das Gespräch verkürzen kannst, was auch in seinem Interesse liegt, weil er aufgrund seiner Verantwortung wenig Zeit hat. Das ist in Gesprächen mit Vorgesetzten sehr hilfreich.

 

Wenn du weißt, worum es genau in dem Gespräch und wie lange es dauert, dann kannst du dich entsprechend vorbereiten! Eine gute Vorbereitung führt dazu, dass du wesentlich sicherer und gelassener in das Gespräch gehst.

 

Bereite bestimmte Zahlen oder Sachverhalte so auf, dass du in wenigen Sätzen zum Punkt kommen kannst und du mit deinem Chef eine schnelle und effiziente Lösung erarbeiten kannst.

 

Nimm dir unbedingt genügend Zeit, um das Gespräch vorzubereiten. Wenn der Termin sehr kurzfristig angesetzt ist, dann bitte einen Chef um einen späteren Termin. Sage ihm, dass du dich bestmöglich vorbereiten möchtest, weil du weißt, wie wertvoll seine Zeit.

2. mentale Vorbereitung

 

Vor schwierigen Gesprächen ist es enorm hilfreich, wenn du dich auch auf deiner Gefühlsebene vorbereitest. Dieser Schritt ist extrem wichtig, um auch wirklich erfolgreich zu sein.

 

Finde Antworten zu den folgenden Fragen:

  1. Welches Ergebnis möchte ich aus dem Gespräch haben?
  2. Wie möchte ich mich in dem Gespräch fühlen?
  3. Hilft mir eine offene Haltung (ich lasse es auf mich zukommen) oder eine geschlossene Haltung (vergangenheitsbezogen) weiter?

 

Nimm dir Zeit, um dir deine genauen Antworten zu überlegen. Sei dabei so detailliert wie möglich.

 

Fühle, dich herein, WIE es sich anfühlt, wenn du ein tolles Gespräch mit deinem Chef hast. Auch wenn du nicht weißt, wie es gehen soll, mache es einfach. Dieser Schritt führt dazu, dass du dich öffnest und einen positiven Ausgang für möglich hältst.

 

Diese neue Ausrichtung führt dazu, dass du mit einer ganz anderen Haltung in das Gespräch gehst. Stelle dir oft genug vor, WIE gut es sich anfühlt.

 

Eine gute Vorbereitung führt dazu, dass deine Gespräche erfolgreicher laufen, weil du mit einem bestimmten Ziel in das Gespräch mit deinem Chef gehst.

20-Gespräch mit Chef Gespräch mit Chef Probleme 5

3. Gesprächsablauf

 

Sobald du das Büro von deinem Chef betrittst ist es von großer Bedeutung, dass du es mit der Haltung tust, als wäre es euer 1. Gespräch. Das ist an dieser Stelle so wichtig im JETZT zu sein, weil dich vergangene Erfahrungen definitiv nicht weiterbringen.

 

Du kannst nicht den gleichen Weg gehen und andere Ergebnisse erwarten. Das funktioniert nämlich nicht. Wenn du andere Ergebnisse möchtest, dann ist es von entscheidender Bedeutung, dass du auch Dinge anders machst.

 

Mit deiner sachlichen und emotionalen Vorbereitung, hast du eine sehr gute Grundlage geschaffen, um ein tolles Gespräch zu führen.

 

Für deinen Gesprächsablauf gibt es 7 Punkte, die dich zum Erfolg führen:

 

  1. Frage deinen Chef nach seinen Erwartungen, die er an das Gespräch hat.
  2. Höre genau zu, was dein Chef möchte. Bleibe total auf die sachlichen Fakten ausgerichtet.
  3. Antworte auf die Dinge, die du gefragt wirst. Sei dabei so präzise wie möglich. Durch deine gute Vorbereitung kennst du alle Fakten und Zahlen, die für euer Gespräch notwenig sind.
  4. Wenn du das Gefühl hast, es geht um persönliche Kritik, höre genau zu, was die sachlichen Fakten dahinter sind.
  5. Frage unbedingt nach, wenn du Dinge nicht verstehst. Nur so wird es dir gelingen, dein Ziel auch zu erreichen.
  6. Wenn du merkst, dass deine negativen Emotionen hochkommen, dann atme dreimal tief ein und aus. Das kannst du tun, ohne das dein Chef etwas davon mitbekommt. Dein System beruhigt sich sofort.
  7. Antworte unbedingt erst, wenn du wieder auf der sachlichen Ebene angekommen bist. Wenn deine Emotionen das Gespräch bestimmen, das führt das nicht zu dem Ergebnis, das du erreichen möchtest.
  8. Wenn du auf einen Sachverhalt keine Antwort weißt, bitte darum, dass du die Antwort zu einem späteren Zeitpunkt nachlieferst (den Zeitpunkt genau benennen).
  9. Frage deinen Chef am Ende des Gesprächs, ob ihr über alle Dinge gesprochen habt und seine Erwartungen (Frage 1) erfüllt wurden.
  10. Bedanke dich für das Gespräch.
20-Gespräch mit Chef Gespräch mit Chef Probleme 3

4. Nachbereitung – nach dem Gespräch ist vor dem Gespräch

 

Wenn das Gespräch stattgefunden hat, dann ist es total wichtig, dass du dich im Nachhinein hinsetzt und es Revue passieren lässt.

 

Die folgenden Fragen können dich dabei unterstützen:

  • Habe ich das Ergebnis erreicht, was ich erreichen wollte?
  • Wenn ich das Ergebnis nicht erreicht habe – was hat dazu geführt?
  • Was hat besonders gut in dem Gespräch geklappt?
  • Was habe ich mir vorgenommen, was ich nicht umgesetzt habe?
  • Welche Dinge habe ich gelernt?

 

Eine ausführliche Reflexion führt dazu, dass du sich viel sicherer in solchen Gesprächen fühlst. Du erreichst schneller deine Ziele und du bist weniger aufgeregt, wenn dein Chef dich um ein Gespräch bittet.

FAZIT

Wenn dich dein schwieriger Chef um ein Gespräch bittet, dann ist es für dich von großer Bedeutung, dass du nicht in vergangene Erfahrungen mit ihm „abgleitest“, sondern, dass du die Chance eröffnest, dass es ein konstruktives Gespräch sein kann.

 

Lass dich nicht durch deine Gedanken abhalten, dass sich sowieso nichts ändert. Du hast keinen Einfluss darauf, ob dein Chef sich verändert, aber du hast einen großen Einfluß darauf, mit welcher Haltung du in das Gespräch gehst. Alleine diese Wahl, wird sich auf dein Gespräch auswirken.

 

Du kannst keine anderen Ergebnisse erwarten, wenn du nicht bereit bist, deinen Weg zu ändern.

 

Bereite dich sehr gut auf schwierige Gespräch vor:

  • Frage deinen Chef im Vorfeld, warum es genau in eurem Gespräch geht und wie lange das Gespräch dauern wird.
  • Bereite alle sachlichen Informationen auf: stelle Zahlen, Fakten und Argumentationen zusammen. Beschäftige dich ausführlich mit den Themen.
  • Stelle dich mental auf das Gespräch ein: Welches Ziel möchtest du erreichen? Wie willst du dich nach dem Gespräch fühlen?

 

Gehe in eurem Gespräch strukturiert vor. Stelle viele Fragen und höre genau zu. Antworte präzise auf die Fragen, die dein Chef stellt, frage nach, wenn du Inhalte nicht verstehst. Gib keine Antworten, die du nicht hast.

 

Reflektiere im Nachgang das Gespräch und stelle fest, wie zufrieden du mit dem Ergebnis bist und was du lernen konntest.

 

Übe regelmäßig diese Gespräche. Auch wenn du am Anfang nicht weißt, wie es funktioniert, so wirst du merken, dass es wie ein Muskel ist, der durch regelmäßiges Training stark und kräftig wird.

20-Gespräch mit Chef Gespräch mit Chef Probleme 6
  • Gehe mit der Haltung in das Gespräch, dass es das 1. Gespräch überhaupt ist, dass zwischen euch stattfindet.

  • Frage deinen Chef im Vorfeld, warum es genau in eurem Gespräch geht und worauf du dich vorbereiten kannst.

  • Nimm dir die wertvolle Zeit, um dich sachlich und mental auf das Gespräch vorzubereiten! Dieser Schritt ist extrem für deinen Erfolg verantwortlich.

  • Beschäftige dich im Nachgang vom Gespräch damit, ob du dein Ergebnis erreicht hast, was gut geklappt hat, welche Dinge du dir vorgenommen hast und die du nicht umsetzt hast und was du daraus lernen konntest.

Hol dir meinen kostenlosen Fahrplan für Konfliktsituationen

  • Dir fehlen in beruflichen Konfliktsituationen die Worte?

  • Du hast keine Ahnung, wie du in Streitgesprächen reagieren sollst?

  • Du weißt nicht, wie du deinen Gegenüber von deinen Argumenten überzeugst?

Du lernst 7 einfache Schritte, mit denen du berufliche Konflikte schnell, kompetent und souverän löst. Du hast eine funktionierende Vorgehensweise, die dir garantiert in schwierigen Gesprächen hilft. Du kommst beruflich schneller voran und bekommst die Anerkennung, die du verdienst.